Abtei und Archäologisches Museum

Besichtigung mit oder ohne Erläuterung,
täglich (außer 01.01., 01.05., 01.11., 11.11. und 25.12.).
Dauer der Führung: ca 1,25 Std.
Nebensaison:
01.09. bis 30.04. : 9.30h - 12.00h und 13.30h - 17.00h
Hauptsaison:
2.05. bis 31.08. : 9.30h - 18.30h
Ende des Ticketverkaufs immer 20 Min vor Ende der Besichtigungszeit
Preise pro Person: €6,50 Ermäßigt:€4,50

Der Käseturm

Öffnungszeiten:
Jan., Feb., Mrz., Nov., Dez.:
Di - Sa: 10h - 12:30h u. 14:30h - 17h
April:
Mo - Sa: 10h - 12:30h u. 14:30h - 17h
Mai und Juni:
tägl. 10h - 12:30h u. 14:30h - 18:45h
Juli und August:
tägl. 10h - 18:45h
September:
Mo - Sa: 10h - 12:30h u. 14:30h - 18:45h
Oktober:
Mo - Sa: 10h - 12:30h u. 14:30h - 18h
Am 01./02. Jan., 01. Mai, 01. Nov., 11. Nov. und 25/26. Dez. geschlossen
Preise pro Person: €1,25
Kinder ab 12J: €0,80
Kinder unter 12 J: frei

Die Pferdezucht in Cluny

Öffnungszeiten: Nur mit Führung
vom 01.04 − 30.09. tgl. außer; Montag
14.00 Uhr, 15.30 Uhr und 17.00 Uhr
Eintritt:
Erwachsene €5,00
Kinder 4 − 12 Jahre €2,00

Die Abtei von Cluny

Die 910 gegründete Abtei von Cluny der Benediktiner war Ausgangs- und Mittelpunkt der cluniazensischen Reform. Bis 1157 wurde Cluny von fünf Äbten regiert, die Ratgeber von Kaisern, Königen, Fürsten und Päpsten waren. Das war Grundlage für den einmaligen Status der Abtei, die direkt dem Papst unterstellt war. Die Abtei, die im 12. Jh. fertig gestellt wurde, war lange Zeit die größte Kirche der christlichen Welt und wurde vor dem Petersdom in Rom erbaut.

Als Auswirkung der französischen Revolution wurde die Abtei zerschlagen. Die Kirche wurde gesprengt und unter Napoleon als Steinbruch für den Bau des "Haras National" (Pferdezucht) in Cluny genutzt. Auch aus dem Umland Clunys kamen die Menschen, um aus aus den Überresten der Abtei für den Bau Ihrer Häuser Steine zu ergattern. Die verbliebenen eigentlichen Klostergebäude werden heute als Berufsschule genutzt.

Der Käseturm

Auf dem 120 Stufen hohen Tour des Fromages - dem Käseturm - erwartet von der Aussichtsplattform den Besucher Clunys ein Rundblick auf die Stadt, Abtei und den Glockenturm von Eau-Bénite, den Farinier, die Tour du Moulin, den Glockenturm von St-Marcel, den Platz und die Kirche von Notre-Dame. Er ist auch ideal für Fotografen.

Die Pferdezucht in Cluny

1806 beschloß Napoleon, für dessen Kriegszüge zahlreiche Pferde benötig wurden, die Gründung von 30 Depots, darunter in Cluny. Die ersten Pferde wurden in den ehemaligen Pferdeställen des Heiligen Hugo untergebracht, ab 1811 dann in den heutigen Gebäuden. Bei einer Besichtigung entdecken Sie Pferdeställe aus dem 19. Jahrhundert und natürlich die Pferde: Vollblüter, Poneys und Zugpferde stehen von Mitte Juli bis Anfang März im Gestüt. Den Rest des Jahres verbringen die meisten von ihnen bei ihren Besitzern, um dort die Stuten zu decken.

Die Anzahl der Vollblüter ist besonders groß in Cluny. Aus ihnen werden später Reit-und Springpferde, die man auf allen Reitbahnen wiederfindet. Die Araber und französischen Reitpferde werden auf ihre Karriere als Reit-und Freizeitpferde vorbereitet. Und unter den Zugpferden befinden sich die Rassen Percheron, Comtois und Auxois.